Apotheker tun Gutes für die Gesundheitsförderung

Apotheker tun Gutes für die Gesundheitsförderung

Ja, Apotheker, genauer gesagt Offizin-Apotheker*, helfen der Gesundheitsförderung. Zu dem Ergebnis kommen die Autoren eines Reviews im Pharmaceutical Journal. Ihre Leitfrage: Tun Apotheker etwas für die öffentliche Gesundheit – wenn ja, was? In der Veröffentlichung nahmen die Wissenschaftler dazu den aktuellen Forschungsstand unter die Lupe und fanden Nachweise, dass Offizin-Apotheker positiv im Sinne der Gesundheitsförderung wirken.

Für viele Apotheker in unterschiedlichen Ländern ist ganz klar: Sie spielen eine wichtige Rolle in der Versorgung, weil sie dazu einen niederschwelligen Zugang darstellen, sie verbessern die Qualität der Versorgung und helfen, Kosten zu sparen. Der Haken dabei ist, dass sich die Sichtweise schwer nachweisen lässt. Deshalb analysierten die Autoren der Studie 73 Publikationen. Sie stellten fest, dass die Offizin-Apotheker ihren Kunden zum Beispiel bei der Raucherentwöhnung, der Gesundheitsförderung und beim Thema Krankheits-Screening helfen.

Begriffserklärung

*Der Begriff kommt von Offizin, dem Arbeits- und Verkaufsraum einer Apotheke. Apotheker bilden sich in der Offizin-Pharmazie weiter, um Fachapotheker zu werden. Dabei geht es in erster Linie darum, Arzneimittel zu entwickeln und herzustellen, sie zu prüfen, inwiefern sie abgegeben werden dürfen, über sie zu beraten und zu informieren.