Essen und Trinken: Eltern unterschätzen den Zuckergehalt

Essen und Trinken: Eltern unterschätzen den Zuckergehalt

Der Zuckerkonsum sollte nicht mehr als zehn Prozent der täglichen Energiezufuhr ausmachen. Dies entspricht bei sieben- bis zehnjährigen Kindern etwa 15 Zuckerwürfeln. In Deutschland ist die durchschnittlich verzehrte Menge aber fast doppelt so hoch. Den Grund offenbart eine Studie, die am Max-Planck-Institut der Universität Mannheim durchgeführt wurde.

Sie zeigt, dass die meisten Eltern den Zuckergehalt von Lebensmitteln massiv unterschätzen. Besonders stark geirrt haben sich die Eltern bei den Nahrungsmitteln und Getränken, die allgemein für gesund gehalten werden, wie Joghurt oder Orangensaft (84 Prozent). Lediglich bei Müsliriegeln und Ketchup überschätzten mehr Eltern den tatsächlichen Zuckergehalt.

Mehr zum Thema lesen Sie hier.